Feinste Obstbrände

Unsere Schätze

Kirschwasser, Williams oder Mirabelle sind Klassiker. Doch Badens Brenner zaubern noch viele weitere Aromen in die Flasche, darunter auch von Exoten wie Mispel oder Vogelbeere. Und neuerdings gibt’s auch immer häufiger Gin und Whisky…

Brände, Geiste, Liköre, Gold, Kräuterbitter, Gin, Whisky, Wermut, Rum, Korn oder Wodka: Die Breite an Produkten aus Badischen Brennereien ist riesig. Wie schmeckt eigentlich was? Und wie werden die Früchte verarbeitet? Johannes Halter, Edelbrenner aus Oberkirch, gibt einen Überblick:

Kirschwasser

Das Schwarzwälder Kirschwasser ist das Flaggschiff der Obstbrände in Baden und mit jährlich über 500 000 Litern erzeugtem Alkohol auch einer der am meisten produzierten Brände in den kleinen Brennereien. Der dezente Bittermandelton in der Nase ist charakteristisch. In früheren Zeiten hat man ein Kirschwasser nicht unter 50 Prozent bekommen.

Heute wird es vor allem mit 40 % vol. genossen. Am Gaumen begegnet man dem fruchtigen Kirscharoma. Etwas Marzipan und Schokoladenaromen im Abgang vollenden diesen Edelbrand. Wichtig ist daher die Verwendung von Schwarzwälder Kirschwasser in der Schwarzwälder Kirschtorte, die der dann auch den richtigen Charakter ergibt.

Williams

Es gibt sehr viele verschiedene Birnenbrände. Den feinsten Geruch und Geschmack davon hat sicherlich der Williams Birnenbrand. Dadurch ist dieser Brand auch sehr beliebt. Für den Brenner ist es jedes Jahr eine Herausforderung diese feinen Aromen, die auch leicht flüchtig sind, von der Frucht über das Brennen ist das Glas zu bringen. Gelingt dies, entstehen hier tolle Brände, die sich einer großen Beliebtheit erfreuen.

Mirabellenwasser

In der Nase wird der typische Mirabellenduft wahrgenommen. Der Edelbrand erinnert an Honigmelone und Aprikose. Im Geschmack steht wieder das fruchtige Mirabellenaroma im Vordergrund mit einem leichten Bittermandelton und einer feinen Würze.

Das Mirabellenwasser wird vor allem aus der Mirabelle von Nancy – so heißt die Baumart – hergestellt. Diese Sorte eignet sich aufgrund des Geschmackes sehr gut für diesen Brand.

Himbeerbrand

In der Nase begegnet der Edelbrand mit dem klaren, reinen Fruchtcharakter der Himbeere begleitet von feinen Heunuancen. Am Gaumen zeigt sich die elegante Fruchtigkeit der Himbeere gepaart mit einer zarten nussigen Note. Das Produkt verspricht einen weichen Abgang.

Bei einen Himbeerbrand mit 100 Liter Maische entstehen im Gegensatz zu einem Himbeergeist nur 4 bis 5 Liter Edelbrand und stellen somit eine absolute Rarität dar.

Zibartenbrand
(Zibärtle)

Die wilde Pflaume die Zibarte ist seit Ende der 90iger Jahre in vieler Munde. Seit dieser Zeit hat dieses Nischenprodukt einen festen Platz bei den Produzenten im Schwarzwald und bei Liebhabern von Steinobstbränden. In der Nase begegnet man den intensiven Mandel- und Marzipantönen. Ein Hauch von Pflaume ist auch vorhanden. Am Gaumen entfaltet sich neben der Fruchtigkeit das Marzipanaroma mit großer Intensität. Der Abgang gestaltet sich lange anhaltend und fruchtig.

Mispelbrand

Am Gaumen breitet sich bei dieser Spezialität ein sehr vielschichtiges Bukett aus. Es reicht von Apfel, Birne und einen Hauch Quitte bis hin zu brotig, würzigen Aromen und einem leichten Anflug von Bittermandel. Im Abgang erinnert der Edelbrand etwas an Weintrester. Die Früchte sind erst nach einer Frosteinwirkung oder längerer Lagerung verwertbar, wenn Tannine und Fruchtsäuren abgebaut sind.

Vogelbeerbrand

In der Nase begegnet der exklusive Edelbrand mit fruchtig, herbem Duft, der an Marzipan erinnert. Auch trestrig, grasige Nuancen sind wahrzunehmen. Im Gaumen zeigt sich der Vogelbeerbrand sehr facettenreich. Das typisch würzige Aroma wird von feinen Marzipanaromen und einem dezent, weichen, erdigen Geschmack abgerundet. Im Abgang bleibt das Aroma lange erhalten.